Flammkuchen mit grünem Spargel

Flammkuchen mit grünem Spargel

Flammkuchen gibt es in vielen Varianten. Doch mein absoluter liebling ist der Flammkuchen mit grünem Spargel. Das Grundrezept ist gleich, hier wird der Belag nur mit grünem Spargel noch aufgepeppt. Doch woher kommt eigentlich der Flammkuchen?


WO HAT DER FLAMMKUCHEN SEINEN URSPRUNG UND WOHER KOMMT DER NAME?

Der Flammkuchen ist eine Spezialität aus dem Elsass und Lothringen, dem Saarland sowie der benachbarten Pfalz und Baden. So hat er auch je nach Land immer einen etwas anderen Namen. Alemannisch: Flammekueche oder Flammwaie; elsässisch Flammekueche; lothringisch Flammkuche und französisch tarte flambée‚ flambierter Kuchen.


Die Grundlage des Flammkuchens ist allerdings immer gleich. Es ist ein sehr dünn ausgerollter Boden aus Brotteig. Der typische und traditionelle Belag besteht aus rohen Zwiebeln, Speck und einer Creme aus Sauerrahm bzw, Schmand, die nur leicht mit Salz und Pfeffer gewürzt ist. Der so belegte Teig wird dann bei starker Hitze im Ofen gebacken. Aufgrund des sehr dünnen Bodens ist der Flammkuchen schon nach kurzer Zeit verzehr bereit.


Doch woher kommen die Flammen in seinem Namen? Früher wurde der Flammkuchen noch vor dem eigentlichen Brot im Holzofen gebacken. So wurde die erste starke Hitze ausgenutzt. So konnten die Bäcker feststellen, ob der Ofen die richtige Temperatur für das Brotbacken hat. Wurde der Flammkuchen zu schnell dunkel, musste mit dem Einschießen des Brotes gewartet werden, bis der Ofen etwas abgekühlt war. Benötigte er eine längere Backzeit, musste der Ofen noch einmal nachgeheizt werden. So kommt also der Namen daher, dass die Flammen im Ofen noch nicht vollständig verloschen waren, wenn er zum Backen in den Ofen geschoben wurde.


WEITERE VARIANTEN DES FLAMMKUCHENS

Eine weitere weit verbreitete Variante des Flammkuchens ist eine süße. Hierbei wird der Flammkuchen mit Äpfeln oder Birnen belegt und mit Zimt bestreut.


Doch egal, wie Du ihn letzten Endes zubereiten magst hoffe ich, dass Dir meine Variante mit dem grünen Spargel genauso gut schmeckt wie mir. Ich wünsche Dir einen guten Appetit.

Für 1 Blech

FÜR DEN TEIG:
4 g Hefe
90 g Mehl
40 ml Buttermilch
Salz
1 El Olivenöl

FÜR DEN BELAG:
180 g grünen Spargel
100 g Schinkenwürfel
100 g Schmand
Salz
Pfeffer

Zubereitung Zubereitungszeit: 30 Min.

Hefe zerbröseln und in 50 ml lauwarmem Wasser auflösen. Das Mehl, Buttermilch, 1 1⁄2 Tl Salz und das Olivenöl in eine Schüssel geben und alles mit den Knethaken der Küchenmaschine verkneten, bis der Teig glatt und geschmeidig ist. Den Teig nochmals mit der Hand gut durchkneten und in einer Schüssel gute 2 Stunden ruhen lassen. Anschließend wird der Teig nochmals mit der Hand geknetet und zu einem ca. 2 mm flachen Teigboden ausgerollt und auf das Backblech gelegt.

Während der Wartezeit den Schmand in eine Schüssel geben und kräftig mit Salz und Pfeffer würzen. Von dem grünen Spargel die holzigen Enden abschneiden und das untere Drittel schälen. Nun die Spargelstangen längs halbieren.

Die Schmandcreme auf dem Boden verstreichen, den halbierten Spargel sowie die Schinkenwürfel verteilen.

Der Flammkuchen muss bei 180°C Ober-/ Unterhitze ca. 12 Minuten im Ofen backen bis er eine goldbraune Farbe angenommen hat.

Drucke & teile dieses Rezept
Print this page
Print
Email to someone
email
Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter
Pin on Pinterest
Pinterest

Schreibe ein Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

2 Comments
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare

Super leckere Combi. War auch mit Blätterteigboden einfach Spitze! Kommt definitiv in mein Kochbuch <3