Kohlrabisuppe

Kohlrabisuppe

Diese Kohlrabisuppe ist bei mir tatsächlich eher aus der Not entstanden und ich hätte niemals gedacht, dass sie so gut schmeckt. So ist das Rezept entstanden, welches ich Dir nicht vorenthalten möchte.


Aus viel zu viel Kohlrabi, welcher unbedingt gegessen werden musste, wurde diese Suppe. Doch nur Kohlrabi war zu langweilig. So habe ich die Kohlrabisuppe mit Kokosmilch statt Sahne abgeschmeckt und die vom Vortag übrigen Linsen noch einmal aufgewärmt und hinzugegeben. Und was soll ich sagen, es war ein Glückstreffer und hat mich geschmacklich überzeugt.


Ich hoffe, dass Dir die Suppe genau so gut schmeckt wie mir. Guten Appetit.

Für 4 Personen

50 g Puy-Linsen
2 kg Kohlrabi
2 Knoblauchzehen
1 Schalotte
3 TL Kokosöl
800 ml Gemüsebrühe
1 Frühlingszwiebel
½ TL Kreuzkümmelsamen
1 Dose Kokosnussmilch
Meersalz
Schwarzer Pfeffer, gemahlen

Zubereitung Zubereitungszeit: 40 Min.

Die Linsen nach Packungsangabe garen. In der Zwischenzeit den Kohlrabi schälen, von Stellen befreien und in grobe Würfel schneiden. Schalotte und Knoblauch fein würfeln. Die Hälfte des Knoblauchs beiseite stellen. Die Schalotten mit dem Knoblauch in einem großen Topf mit einem Teelöffel Öl anbraten. Den Kohlrabi hinzufügen und ca. 5 Minuten mitdünsten.
Die Brühe hinzugeben und solange köcheln lassen, bis der Kohlrabi weich ist, dieses kann bis zu 20 Minuten dauern.

Während der Kohlrabi köchelt, die Lauchzwiebeln in feine Ringe schneiden und die Gewürze grob mahlen. Den beiseite gestellten Knoblauch mit dem übrigen Öl anbraten, die Gewürze hinzugeben. Kurz einrühren und das Gemisch unter die Linsen heben.

Die Kokosmilch zum Kohlrabi geben und fein pürieren. Die entstandene Suppe durch ein feines Sieb passieren. Sollte die Suppe zu dick sein, kann diese problemlos mit Brühe verflüssigt werden. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Zum Servieren die Linsen und Frühlingszwiebeln als Topping in die Kohlrabisuppe geben.

Drucke & teile dieses Rezept
Print this page
Print
Email to someone
email
Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter
Pin on Pinterest
Pinterest

Schreibe ein Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

0 Comments
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare