Ratatouille Burger

Ratatouille Burger

Der Ratatouille Burger ist nicht nur was für die Mädels, sondern auch für die Männer unter meinen Lesern. Klar, Gemüse ist drauf. Dazu kommt allerdings ein guter Rinder-Patty, selbstgemachte Knoblauchcreme und ein Spiegelei aus einem Wachtelei.


Wenn Du jetzt denkst, dass das alles auf einem Burger zu viel wäre, möchte ich dich hiermit vom Gegenteil überzeugen.


WIE KAM ICH AUF DIE IDEE RATATOUILLE AUF DEN BURGER ZU SCHICHTEN?

Ganz einfach: ich hatte einfach zu viel an Gemüse in meinem Kühlschrank, welches dringend aufgebraucht werden musste. Auf ein normales Pfannengemüse hatte ich keine Lust, daher musste etwas anderes her. Noch dazu wollte mein Mann unbedingt mal wieder Hamburger essen. Somit wurde 1 und 1 kombiniert und so entstand der Ratatouille Burger.


Dadurch, dass das Gemüse hauchdünn geschnitten wird, bekommt es schon nach kurzer Zeit im Ofen herrliche Röstaromen. Ich bereite es schon in einem kleinen Kreis gelegt in runden Auflaufformen zu. Dafür kannst du zum Beispiel Crème brûlée Förmchen nehmen. Zum gleichen Ergebnis, was das Garen angeht, kommst Du aber auch, wenn du das Gemüse in einer normalen, länglichen Form hintereinander schichtest.


KNOBI IN DER SOSSE – MUSS DAS SEIN?

Zu dem Gemüse und dem Fleisch passt sehr gut eine Knoblauchsoße. Wenn du die Soße, so wie ich, selbst machst, kannst du die Knoblauchmenge Deinem Geschmack ganz leicht anpassen. Wenn Du gar keinen Knoblauch magst, ist das auch nicht schlimm. Lass diesen in der Créme einfach weg. Du kannst die Soße dann zum Beispiel mit etwas Petersilie und Schnittlauch verfeinern.


SPIEGLEIN, SPIEGLEIN AUF DEM BURGER

Wenn Du dir nicht extra Wachteleier kaufen magst, kannst du natürlich auch ein ganz normales Ei nehmen. Ich persönlich finde kleine Spiegeleier nur handlicher auf einem Burger. Die Garzeit des Spiegeleis, musst du dann bitte an die Größe des verwendeten Eies anpassen.


Ich bin sehr gespannt, wie Dir diese Variante eines Burgers gefällt und wünsche Dir einen guten Appetit.

Für 4 Personen

FÜR DEN PATTY:
480 g Rinderhack
Salz
Pfeffer

FÜR DIE KNOBLAUCHCRÉME:
2 EL Mayonnaise
5 EL Joghurt
2 Knoblauchzehen
Salz
Pfeffer

FÜR DAS RATATTOUILLE:
½ Zucchini
½ Aubergine
½ Zwiebel
2 Tomaten
1 EL Tomatenmark
Salz
Pfeffer

SONSTIGES:
4 Burger-Buns
4 Wachteleier
100 g Babyspinat
4 Scheiben Cheddar
4 kleine, runde Auflaufformen

Zubereitung Zubereitungszeit: 1 Std.

Für den Ratatouille Burger das Hack mit Salz und Pfeffer kräftig würzen und gut durchkneten, bis eine homogene Masse entsteht. Die Masse in 4 gleichgroße Teile aufteilen und zu Patties formen. Beiseitestellen.

Die Mayonnaise mit dem Joghurt in eine Schüssel geben. Knoblauch fein hacken oder pressen und dazugeben. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Den Ofen auf 180°C Umluft vorheizen. Für das Ratatouille die Zwiebel fein würfeln, Aubergine, Zucchini und Tomate waschen und in sehr dünne Scheiben schneiden. Die Zwiebel mit etwas Olivenöl andünsten und das Tomatenmark hinzugeben. Das Gemisch in die Auflaufformen geben. Darauf die Zucchini, Tomate und Aubergine abwechselnd und leicht überlappend legen, bis der Kreis geschlossen ist. Mit Salz und Pfeffer würzen. Das Ratatouille kommt für ca. 15 Minuten in den Backofen.

Währenddessen die Burger-Buns waagerecht halbieren, mit etwas Butter bestreichen und in einer Pfanne goldbraun anbraten. Achtung: Sie nehmen sehr schnell Farbe an. Beiseitelegen. Danach in der gleichen Pfanne die Patties mit etwas Olivenöl je 3 Minuten pro Seite anbraten.

Danach aus den Wachteleiern Spiegeleier braten.

Ratatouille aus dem Ofen nehmen und die Form etwas abkühlen lassen. In der Zeit die Burger-Bun-Hälften mit der Knoblauchcreme bestreichen und wie folgt belegen: Babyspinat, Patty, Cheddar, Ratatouille, Spiegelei und mit der Bun-Oberhälfte abschließen.

Schreibe ein Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

0 Comments
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare