Kokosgranola

Kokosgranola

Kokosgranola – die “Frühstücksflocken” mit dem besonderen Crunch, die Dich mit in die südlichen Länder der Welt nehmen. Schon seit langer Zeit können wir uns kaum noch ein Frühstück ohne Granola vorstellen. Viel zu lange haben wir einfach “nur” unser Müsli verputzt und waren genauso glücklich wie jetzt. Doch worin liegt eigentlich der Unterschied zwischen dem normalen Müsli und dem hippen Granola?

 

WAS IST EIGENTLICH DIESES GRANOLA?

Granola ist eine Frühstücksmahlzeit, die neben Haferflocken auch gehackte Kerne und Nüsse enthält. Diese werden oftmals mit Honig oder Ahornsirup vermengt und im Ofen für eine kurze Zeit gebacken. Durch das Backen wird das Granola leicht süßlich und knusprig und genau das ist eigentlich der einzige Unterschied zum normalen Müsli.

 

ABWECHSLUNGSREICHES FRÜHSTÜCK

Genau wie beim Müsli selbst gibt es unzählige Varianten des Granolas. Ob Kokosgranola, Schoko oder auch herzhafte Varianten wie zum Beispiel eines mit Kürbis, Deiner Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Du kannst alles verwenden was Dir schmeckt – nur sollten es getrocknete Lebensmittel sein, da das Granola sonst nicht lange haltbar ist.

 

MEINE EMPFEHLUNG ZUM KOKOSGRANOLA

Ich liebe das Kokosgranola im späten Frühling – dann, wenn schon die ersten Erdbeeren und der Rhabarber reif sind. Diese Kombination zum Joghurt kann ich nur empfehlen. Süß und fruchtig liebe ich einfach zum Frühstück. Doch nicht nur für die erste Mahlzeit des Tages ist es etwas Feines. Wie wäre es mit einem kleinen Snack zwischendurch? Verwende es als Topping auf Früchten, wie zum Beispiel auf meinen Papayabooten. Oder kreiere Deine eigenen Müsliriegel und habe immer einen Power-Bite dabei. Auch passt es zu herzhaften Gerichten. Verleihe einem Salat eine besondere Note und Crunch, die überraschend sind.

Du magst nicht so gerne Kokosnuss? Überhaupt kein Problem! Vielleicht spricht Dich eher mein klassisches Schokoladengranola an. Es ist so unglaublich schokoladig und dennoch nicht zu süß, da es hauptsächlich mit ungesüßtem Kakao zubereitet wird. Ich bin gespannt, welches Dein Favorit ist.

 

Doch egal wie Du dich entscheidest, wünsche ich Dir einen guten Appetit.

Für 15 Portionen

200 g Sonnenblumenkerne
75 g kernige Haferflocken
75 g zarte Haferflocken
100 g Mandeln
150 g Kürbiskerne
100 g Kokosraspeln
50 g getrocknete Cranberries
1/2 Tl Salz
1 El Kokosöl
3-4 El Ahornsirup

OPTIONAL:
50 g Kokosflocken

ZUBEREITUNG ZUBEREITUNGSZEIT: 15 MIN. | BACKZEIT: 10-20 MIN.

Den Ofen auf 180 °C Umluft vorheizen und ein Backblech mit Backpapier auslegen.

Nüsse und Kerne grob hacken und alle Zutaten (bis auf die Kokosflocken und die Cranberries) zusammen in eine große Schüssel geben und gut vermengen. Hier können auch gerne die Hände benutzt werden. So kannst Du besser kontrollieren, ob sich das Öl und der Ahornsirup gut verteilt hat.

Die Kernmischung auf das Backblech geben und dünn verstreichen. Auf mittlerer Stufe wird das Kokosgranola nun für 10-20 Min. goldgelb gebacken. Da die Kerne schnell verbrennen könnten, solltest Du alle 5 Min. das Granola durchmengen, damit es von jeder Seite gut rösten kann.

Anschließend gut auskühlen lassen und die Cranberries und die Kokosflocken untermengen.

Am Besten lässt sich das Kokosgranola in einem Schraubglas aufbewahren. So hält es 4-6 Wochen.

Drucke & teile dieses Rezept
Print this page
Print
Email to someone
email
Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter
Pin on Pinterest
Pinterest

Schreibe ein Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

0 Comments
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare