Kürbisflammkuchen

Kürbisflammkuchen

Kürbisflammkuchen – meine herbstliche Variante des Klassikers. Genauso wie der Spargelflammkuchen, ist auch dieser Kürbisflammkuchen eine Abwandlung das klassischen Elsässer-Flammkuchens.

Er ist super schnell zubereitet und kombiniert raffiniert das Herbstgemüse mit der frischen Creme. Wenn Du es lieber vegetarisch magst kannst Du natürlich auch einfach die Schinkenwürfel weglassen.

Noch ein kleiner Tipp von mir: Wenn Du wirklich wenig Zeit in der Küche hast, kannst Du auch den Flammkuchenteig durch einen Fertigteig deiner Wahl ersetzen. Somit gibt es kaum eine Ausrede diesen Kürbisflammkuchen nicht in deiner Wochenplanung mit einzubeziehen. Ich wünsche dir einen guten Appetit.

FÜR 1 BLECH

FÜR DEN TEIG:
4 g Hefe
90 g Mehl
40 ml Buttermilch
Salz
1 El Olivenöl

FÜR DEN BELAG:
1/2 kleiner Hokkaido
100 g Schinkenwürfel
100 g Schmand
Salz
Pfeffer

Zubereitung 30 MIN.

Hefe zerbröseln und in 50 ml lauwarmem Wasser auflösen. Das Mehl, Buttermilch, 1 1⁄2 Tl Salz und das Olivenöl in eine Schüssel geben und alles mit den Knethaken der Küchenmaschine verkneten, bis der Teig glatt und geschmeidig ist. Den Teig nochmals mit der Hand gut durchkneten und in einer Schüssel gute 2 Stunden ruhen lassen. Anschließend wird der Teig nochmals mit der Hand geknetet und zu einem ca. 2 mm flachen Teigboden ausgerollt und auf das Backblech gelegt.

Während der Wartezeit den Schmand in eine Schüssel geben und kräftig mit Salz und Pfeffer würzen. Den Kürbis putzen und in dünne Spalten schneiden. Bei dem Hokkaido kann die Schale dran bleiben.
Die Schmandcreme auf dem Boden verstreichen, den Kürbis sowie die Schinkenwürfel verteilen.

Der Flammkuchen muss bei 180°C Ober-/ Unterhitze ca. 12 Minuten im Ofen backen bis er eine goldbraune Farbe angenommen hat.

Schreibe ein Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

0 Comments
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare