Steinbeißerfilet mit Couscous

Steinbeißerfilet mit Couscous

Steinbeißerfilet in Bacon und dazu Couscous um einer Rhabarbersoße -Surf and Turf mal anders! Klingt das zu abgefahren für Dich? Ich denke, so lange du die einzelnen Komponenten magst, wird Dich dieses Gericht auch überzeugen. Solltest Du kein Steinbeißerfilet bekommen, ist das nicht schlimm. Du kannst hier jeden weißen Fisch verwenden den Du magst. Am Besten gelingt es, wenn Du einen Fisch mit festem Fleisch auswählst. So ist die Chance geringer, dass er Dir beim Braten auseinander fällt.

Zu dem Fisch gibt es einen leichten Couscous. Der ist super simple und schnell gemacht. Aufgewertet wird dieser noch mit viel Petersilie und ein paar Tomaten für die Frische. Damit es ein richtiges Frühlings- oder auch noch Frühsommergericht wird, darf Rhabarber nicht fehlen. Das meist unterschätzte Gemüse eignet sich hervorragend zu herzhaften Gerichten. Die fein herbe und süßsäuerliche Note verwandelt das Steinbeißerfilet in Deinem Mund zu einer wahren Geschmacksexplosion.
 
EINE KLEINE WARENKUNDE ZUM RHABARBER

Wusstest Du, dass Rhabarber eigentlich gar kein Obst sondern ein Gemüse ist und wir somit nur die Stiele der Pflanze essen? Diese können sowohl geschält als auch ungeschält gegessen werden. Es könnte allerdings sein, dass sie etwas faserig sind, solltest Du sie nicht schälen. Dieses merkst Du aber beim Putzen der Stangen schon, wenn du die Blätter abschneidest. Zieht der Rhabarber dabei Fäden, solltest Du ihn lieber komplett schälen / abziehen. So ist das Mundgefühl später im Chutney viel angenehmer.

Also, wenn ich Dir nun auch den Mund wässrig “geschrieben” habe, dann ab zum Markt und eingekauft. Es ist einfach nur genial.
 
Doch zu abgefahren für Dich? Vielleicht sagt dir meine Lachspasta oder der Lachs aus dem Ofen doch eher zu. Diese beiden Gerichte sind ebenfalls im Handumdrehen zubereitet und sind wahres Soulfood – der Lachs aus dem Ofen ist sogar lowcarb.
 
Egal wie Du dich entscheidest, wünsche ich dir eine guten Appetit.
FÜR 2 PERSONEN

FÜR DEN FISCH:
300 g Steinbeißerfilet
4 Scheiben Bacon
Salz
Pfeffer
1/2 Zwiebel

FÜR DEN COUSCOUS:
125 g Couscous
125 ml Gemüsebrühe oder Fond
1/2 Tl Salz
1/2 Bund Petersilie
3 Cherrytomaten

FÜR DIE SOSSE:
300 g Rhabarber
1/4 Tl Vanilleextrakt
1/2 Zitrone / Abrieb
100 ml Wasser
Rosa Pfefferbeeren
1 EL Rohrzucker
Salz

OPTIONAL:
Kresse

ZUBEREITUNG 30 MIN.

Den Rhabarber in mundgerechte kleine Stücke schneiden – ggf. von den Fasern befreien.
Das Fischfilet unter kaltem Wasser gut abspülen, gut trocknen und auf Greten untersuchen. Anschließend den Fisch in 4 gleiche Stücke teilen, vorsichtig Salzen (der Bacon wird noch genug Salz abgeben) und pfeffern. Danach wird das Filet mit dem Bacon ummantelt. Zwiebel in dünne Ringe schneiden.

Den Fisch in einer heißen Pfanne, mit nur ganz wenig Öl, anbraten. Am Besten ist es, wenn Du den Fisch zu Erst auf der Seite anbrätst, wo der Bacon aufhört, so verschmilzt das Ende des Bacons und löst sich somit nicht mehr vom Fisch. Sobald das Fett des Bacons austritt, die Zwiebelringe hinzugeben und diese goldbraun braten. Wenn der Bacon rundherum angebraten ist, kommt der Fisch zum garziehen bei 150 Grad für 10 Min. in den Ofen. Zwiebelringe aus der Pfanne nehmen.

Die Pfanne bei Seite stellen, aber nicht säubern, der Bratensatz wird für die Soße verwendet.

Den Couscous in eine Schüssel geben, salzen und mit der heißen Brühe übergießen. Kurz umrühren und 10 Min. quellen lassen. Am besten ist es, wenn die Schüssel während dessen abgedeckt ist. Hast Du keinen Deckel, kannst Du zum Beispiel auch einen Teller nehmen.

In der Zwischenzeit Petersilie hacken. Danach die Cherrytomaten halbieren und die Kerne entfernen. Anschließend die Tomaten in kleine Würfel schneiden. Zum Couscous hinzugeben und durchmengen.
Den Rhabarber in die Pfanne geben und mit dem Zucker bestreuen, sodass dieser leicht karamellisiert. Wasser, Zitronenabrieb und Vanilleextrakt hinzugeben und ein paar Minuten einköcheln lassen. Der Rhabarber sollte weich werden aber noch nicht zerfallen. Mit Salz und Pfeffer würzen.

Wenn Du magst, kannst du nach dem Anrichten noch etwas Kresse drüberstreuen, diese gibt den extra Frischekick.

Guten Appetit.

Drucke & teile dieses Rezept
Print this page
Print
Email to someone
email
Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter
Pin on Pinterest
Pinterest

Schreibe ein Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

0 Comments
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare